Alex Smolianitski

Write jibberish, sometimes even with some meaning.

450 – 32 – 0 und was diese Zahlen mit WhatsApp zu tun haben

In der vergangenen Nacht kam die Hammer-Nachricht: Facebook kauft WhatsApp für 16+ Milliarden Dollar.  

Facebook ist nun 10 Jahre alt und der Hype verschwinden langsam. Um als Kommunikationsplattform zu bestehen braucht das Unternehmen stets neue User. Mitte 2012 schluckte Zuckerberg Instagram mit einer Community von rund 100 Millionen Nutzern für rund eine Milliarde Dollar. Damals ein Mega-Deal, der von dem aktuellen komplett in den Schatten gestellt wird.

Diese drei Zahlen sind wichtig um zu verstehen, warum WhatsApp so attraktiv ist:

  • 450 Millionen Nutzer hat das Unternehmen.
    Und auch wenn jetzt es wahrscheinlich einen Rückgang geben wird, so gab Jan Koum kurz vor der diesjährigen DLD-Conference bekannt, dass es allein in Deutschland rund 30 Millionen Nutzer gibt.



  • 32 Mitarbeiter hat das Unternehmen
    Mit einem kleinen Team von Entwicklern wurde die Kommunikationsplattform betrieben.

  • Dollar hat das Unternehmen für Werbung investiert.
    Dazu muss man eigentlich nichts weiteres sagen. Durch den Hype im Netz wurde WhatsApp damals Populär. Ein kostenloser (bzw. 1$ pro Jahr) Messaging-Dienst ist das, was der SMS Konkurrenz macht.

Zum Schluss muss man jetzt abwarten wie Facebook mit WhatsApp verfahren wird. Ob es den Messanger ersetzten wird, oder parallel unbeschadet existieren wird, wie Instagram. 

Dieses Chart ist auf jeden Fall ein Beweis dafür, dass Zuckerberg die richtige Entscheidung getroffen hat: